Mark Schermer über die COVID-19-Krise: "Jetzt ist es am wichtigsten, unsere Kunden zu unterstützen"

News
11.05.2020

Am niederländischen Tag des Gartenbaus gab Mark Schermer, Leiter Syngenta Flowers EAME, ein Interview im niederländischen Radiosender Goedemorgen Sierteelt (Guten Morgen Blumenzucht). Er sprach über die Auswirkungen der COVID-19-Krise auf Syngenta Flowers, aber auch darüber, was sie für den Kontakt des Unternehmens mit Kunden und Mitarbeitern bedeutet.

Welche Auswirkungen hat Corona auf Syngenta Flowers?
"Corona hat uns in der Hauptsaison unserer Jungpflanzenproduktion voll getroffen. Eine große Anzahl von Aufträgen, die bereits für den Versand vorbereitet wurden, wurde storniert. Als schmerzhafte Folge arbeitete eine Crew fast Vollzeit, um X-Trays zu leeren. Sie fühlen sich machtlos, wenn ihr Blick aus dem isolierten Büro auf kleine Züge mit X-Trays gerichtet ist, die auf die Deponie fahren. Die Kollegen aus unserem Team, die schon als Produzenten tätig waren, spüren den Schmerz des Gartenbausektors und können den Blick auf die geleerten X-Trays kaum ertragen."

Wie gehen die Menschen bei Syngenta Flowers mit dieser Krise um?
"Wir haben Glück, dass wir (noch) nicht viele Fälle von Corona-Infektionen haben. Bei Syngenta werden Gesundheit und Sicherheit hochgeschätzt. Deshalb haben wir so schnell wie möglich Maßnahmen eingeleitet. Viele Büromitarbeiter arbeiten jetzt von zu Hause aus und an Orten wie in De Lier (NL) arbeiten wir mit einer reduzierten Anzahl von Kollegen. Natürlich werden auch Maßnahmen zur Desinfektion und sicheren Distanzierung durchgeführt.

Wir sind unheimlich stolz auf unsere Mitarbeiter, weil sie mit dieser neuen Situation sehr gut umgehen. Das nennen wir ein Top-Team! Und wir sind glücklich, Teil des Unternehmens Syngenta zu sein, welche über eine gute Infrastruktur mit allen notwendigen digitalen Tools verfügt. Auf diese Weise konnten wir schnell auf digitale Geschäftsabläufe umstellen."

Was tun Sie für Ihre Kunden? 
"In dieser Krise haben wir unseren Fokus auf unsere Kunden verlagert. Am wichtigsten ist es jetzt, sie zu unterstützen. Wir haben unsere Vertriebsprofis und den Kundenservice gebeten, jederzeit eine Anlaufstelle in diesen emotionalen Zeiten zu sein. Die Kunden wissen das zu schätzen. Auch haben wir unsere Geschäftsbedingungen für unsere Kunden angepasst, wenn es um Stornierungen von Jungpflanzenbestellungen geht. Wir hören unseren Kunden zu und versuchen, mit ihnen in die Zeit nach der Krise zu schauen, auch wenn das manchmal schwerfällt."

Gibt es in diesen Zeiten noch Positivität?
"Ja, wir freuen uns auch über positive Entwicklungen in diesen Zeiten. Zum Beispiel, #LetHopeBloom - eine niederländische Initiative des lokalen Gartenbaus und berühmten niederländischen Rappers Ali B. Wir waren ein wichtiger Akteur im Hintergrund dieser Initiative. Außerdem nahmen wir an der lokalen#FlowerBoostChallenge auf LinkedIn teil. Für diese Herausforderung stellten wir Pflanzen zur Verfügung und schufen einen kleinen Garten für die Bewohner einer psychiatrischen Einrichtung in Dongen (NL). 

Bei Syngenta Flowers haben wir unsere Mitarbeiter (10.000 in Europa) ermutigt, die Leute anzufeuern, zu Hause zu gärtnern mit dem Hashtag #FlowersFeedTheSoul. Viele Mitarbeiter machten mit und teilten kreative Gartentipps mit Fotos und Videos aus dem eigenen Garten oder vom Balkon."

Am Ende des Interviews gab Mark eine letzte ermutigende Botschaft an den gesamten „grünen“ Handel: "Halten Sie durch, wir werden das durchstehen, weil wir gemeinsam stark sind.“