Global

You are here

Xcarrier

Aufbau einer zukunftssicheren Lieferkette

News
13.08.2020
Leendert Arkenbout and Yigremachew Worku

 

Gestaltung, Aufbau und Durchführung des Warenflusses in der Lieferkette von Syngenta Flowers, End-to-End.

Die Aufteilung der Schlüsselfunktion des Head of Supply Chain and Operations in zwei Bereiche, erfordert die richtigen Personen für deren Leitung. Vor Kurzem hat Syngenta Flowers Yigremachew Worku zum Head of Production EAME und Leendert Arkenbout zum Head of Operations EAME ernannt.

Leendert Arkenbout wird für die Gesamtkonzeption des Netzwerks und die Lieferperformance verantwortlich sein, mit einem Schwerpunkt auf Effizienz und Reduzierung der Komplexität in der End-to-End-Lieferkette. Auch Yigremachew Worku hat große Pläne, wie er seine neue Aufgabe angehen wird.

Doppelte Eignung für den Job

Wenn man Leendert und Yigremachew nach ihrem Background fragt, wird sofort klar, warum die Wahl auf diese beiden gefallen ist. Leendert hat Erfahrungen im Finanzwesen, aber was er wirklich liebt, ist Dinge zu verbessern. Yigremachew kommt aus der Produktion und weiß alles über Pflanzen. Er hat sich vom Produzenten im Unterglas-Anbau zum Betriebsleiter von Ethiopia Cuttings hochgearbeitet. 

Sobald Leendert zu erzählen beginnt, ist er voller Begeisterung: „Unsere Lieferkette steht vor enormen Herausforderungen, das bedeutet aber auch, dass sich enorme Chancen ergeben. Vereinfacht gesagt, wir sind hier, um dem Kunden das Bestellte zu liefern.“ 

Dafür müssen Sie und Yigremachew exzellente Teampartner sein, nicht wahr?

„Richtig, denn sobald sein Team die Produkte bereitstellt, müssen wir sie mit Hilfe unserer Lager- und Logistikteams auf dem effizientesten Weg zum Kunden bringen. Gleichzeitig finden während dieses gesamten Prozesses Bewegungen und Abweichungen statt. Im Grunde genommen sind wir für die Gesamtkonzeption des Netzwerks und die Lieferperformance verantwortlich, wobei der Schwerpunkt auf Effizienz und Reduzierung der Komplexität in der End-to-End-Lieferkette liegt.“
 
Yigremachew ergänzt: „Und meine Teams werden sich auf die Qualität konzentrieren. Wir wollen die Besten auf dem Markt sein. Meine Aufgabe wird sein, unsere Produzenten in die Lieferkette und die betrieblichen Abläufen einzubinden und letztlich für unsere Kunden die Qualität zu verbessern und aufrechtzuerhalten. Dies erfordert ein hohes Engagement und Leidenschaft, langfristige Ziele erreichen zu wollen. Das sind Dinge, auf die ich stolz bin, und ich freue mich und bin bereit für die Herausforderung, mein Team mit der Erfahrung aus dem Pflanzenanbau zu unterstützen.“ 

Wie sieht die Vision von Syngenta Flowers für die Lieferkette aus?

„Zunächst einmal glaube ich an eine unterschiedliche Gestaltung der Warenströme“, erläutert Leendert. „Wir können nicht auf ein Universalkonzept setzen, das wir auf alle Warenströme anwenden, wenn wir die Bedürfnisse der Kunden, sowohl in Bezug auf die Qualität, als auch im Hinblick auf die Kosten, erfüllen wollen. Es geht auch um Flexibilität. Wir müssen in der Lage sein, schneller auf Veränderungen im Markt zu reagieren. Es ist an der Zeit, über unser Versorgungsnetz nachzudenken und es möglicherweise neu zu gestalten, um den Wert der Partnerschaften, die wir aufgebaut haben, auszuschöpfen und dort, wo es notwendig ist, neue Partner zu gewinnen. 

Und schließlich geht es darum, Innovationsprozesse zu beschleunigen. Träumen Sie einen Moment mit mir und stellen Sie sich vor, was möglich wäre, wenn wir die Haltbarkeit einer Pflanze deutlich verlängern könnten. Es mag wie ein Traum klingen, aber wir sind davon nicht so weit entfernt und arbeiten bereits mit Optifreeze an verschiedenen Elementen.

Wenn uns dies gelingt, würde das unsere gesamte Branche revolutionieren. Es gibt nur ein Unternehmen da draußen, das so etwas leisten kann, und das sind wir und niemand sonst. Das ist die wahre Stärke eines Mutterkonzerns wie Syngenta. Wir können unsere eigene Zukunft umgestalten.“ 

Yigremachew, wann werden Sie in die Niederlande umziehen?

„Die gegenwärtige Covid-19-Situation macht die Planung etwas schwierig, ich hoffe dennoch im Oktober umziehen zu können. Einstweilen habe ich so die Zeit, das Team hier in Äthiopien zu unterstützen. Ich werde vieles aus Äthiopien vermissen. Ich habe eine große Familie, die mein Leben außerhalb der Arbeit immer fröhlich macht, und natürlich habe ich ein sehr starkes und engagiertes Team bei Ethiopia Cuttings. Ich werde immer stolz darauf sein, mit diesem Team gearbeitet zu haben.“